5 Gründe, um öfter in Ihrem Garten zu sitzen!

Draußen zu sein, tut unserer Gesundheit gut. Für viele Menschen ist es sehr beruhigend, sich einfach mal in ihren Garten zu setzen. Es ist allgemein bekannt, dass die Außenluft uns guttut. Die frische Luft, die Ruhe, es gibt mehrere Sachen in der Natur, die sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken. Hier lesen Sie, welche Einflüsse das Außenleben auf uns hat.

Verbesserte Gehirnfunktionen

Die Außenluft hat einen positiven Einfluss auf unsere Gehirnfunktionen. Ungefähr 20 % der Luft, die Sie einatmen, wird von dem Gehirn aufgenommen. Mit mehr Sauerstoff im Gehirn können Sie klarer nachdenken und sich besser konzentrieren. Daher lohnt es sich auch, in der Pause am Arbeitstag draußen zu sitzen oder zu spazieren. Arbeiten Sie ab und zu einen Tag im Homeoffice? Verbringen Sie Ihre Mittagspause dann mal draußen in Ihrem Garten und Sie werden sehen, wie viel besser Ihr Fokus nachher sein wird.

Sie fühlen sich glücklicher

Sonnenlicht und frische Luft sind dafür verantwortlich, dass unser Körper die Produktion des Hormons Serotonin steigert. Serotonin sorgt dafür, dass wir uns glücklich fühlen. Viele Menschen bemerken diesen Effekt gerade im Winter, wo die Sonne weniger scheint und wir uns schneller in der Wohnung verkriechen. Es ist somit im Winter umso wichtig, sich dazu zu bewegen, einen Spaziergang zu machen.

Unterstützung für unseren Körper

Sonnenstrahlen enthalten Vitamin D. Unser Körper benutzt dieses Vitamin D, um Calcium aufzunehmen und unseren Widerstand aufrechtzuerhalten. Calcium wird benötigt, um unsere Knochen zu unterstützen. Daneben tut es unseren Lungen gut, wenn wir mehr draußen sind, da Sie hier anders atmen als in einem Innenraum. Drinnen neigen wir uns nämlich dazu, kürzer und oberflächiger zu atmen, während wir draußen tiefer einatmen. Sie erhalten so nicht nur mehr Sauerstoff, sondern helfen Ihre Lungen gleichzeitig, schädliche Stoffe aus der Luft filtern zu können, damit Sie weniger von denen einatmen.

Außenluft ist gesünder als Innenluft

Durchschnittlich verbringen wir etwa nur 10 % des Tages draußen. Denn die meiste Zeit verbringen wir auf der Arbeit im Büro oder nachts beim Schlafen in der Wohnung. Das alles, während die Luftqualität drinnen oftmals relativ schlecht ist. Die Qualität wird vom Duschen, Kochen, gegebenenfalls Rauchen, aber auch von allen elektrischen Geräten stark beeinträchtigt. Versuchen Sie neben der Zeit, die Sie draußen verbringen, auch regelmäßig Ihre Wohnung zu lüften, um die Luftqualität wenigstens einigermaßen zu verbessern.

Weniger Stress

Naturgeräusche bieten den meisten Menschen ein beruhigendes Gefühl. Wenn Sie nach Draußen gehen, können Sie bereits innerhalb von drei Minuten einen Unterschied in Ihrem Körper fühlen. Ihr Blutdruck, Hartschlag und Muskelverspannung reduzieren innerhalb weniger Minuten, weshalb Sie weniger Stress erfahren.

Keine Ausreden mehr

Es ist somit wichtig, sich jeden Tag einen Moment zu ergreifen, draußen zu sitzen. Dies kann bereits der Verzehr eines Kaffees sein, aber auch, sich um Ihre Pflanzen und Blumen zu kümmern. Besonders, da die Tage momentan wieder so lang sind, können Sie sich auch abends noch lange Zeit draußen aufhalten. Statt eine Serie zu schauen, können Sie einen gemütlichen Abend mit der Familie verbringen oder mal wieder ein spannendes Buch lesen. Ist es mal kälter? Ziehen Sie dann einen Pulli an oder verkriechen Sie sich unter eine Decke beim romantischen Abendlicht. Auch ein Terrassenheizer unter Ihrer Überdachung lohnt sich, um bis zu den späten Abendstunden draußen sitzen bleiben zu können!

Teilen

Brauchen Sie Hilfe?